News     Reviews     Interviews    Live    Festivals    RD-Radio    Termine     Fotos     Games     Kontakt    Impressum
   
 
 
 
 
 
 
   
 
 
Magazine
 · Home / News
   · Newsarchiv
   · Reviews
   · Interviews
   · Live
   · Festivals
   · Specials
   · Termine
Interaktiv
   · RD-Radio
   · Games
   · Fotos
   · Links
Information
   · Über uns
   · Redaktion
   · Kontakt
   · Impressum
 
 
 
 
   
 
 
Nächste Termine

Sorry, zur Zeit haben wir keine aktuellen Termine zur Verfügung.

Termin vorschlagen Termin vorschlagen

Konzerte
Festivals
Sonstiges

 zum Kalender...
 
 
 
 

Druckbare Version   Dieses Review an einen Freund senden   Als PDF erstellen

Reviews:    Red To Grey - Admissions


   

Red To Grey - Admissions

Vö: 26.09.2008
Label: Bad Land Records / Twilight
Homepage: www.redtogrey.de

6/7 Punkten  von: Stefan



   

Was lange währt, wird endlich gut. Ende gut, alles gut. Es gäbe viele Phrasen, die hier passen würden, aber das einzige was zählt ist: "Admissions", der zweite Longplayer von Red To Grey steht dieser Tage endlich in den Läden. Im direkten Vergleich mit dem Vorgänger "Wrath of the Weak" geht Album Nr. 2 klar als Sieger hervor, was daran liegt, dass die neuen Songs einen Tick härter und vor allem eingängiger geworden sind; sie kommen schneller auf den Punkt, sind einfach vom Songwriting her noch besser. Dabei hat sich im Grunde gar nicht so viel geändert, denn geboten wird immer noch technisch anspruchsvoller Thrash Metal, der seine Wurzeln in der Bay Area bei Bands wie Death Angel oder Forbidden hat. Dazu gesellen sich dann modernere Elemente, die grob in Richtung Nevermore gehen und auch einige Einflüsse aus dem melodischen Heavy/Power Metal, die dem Ganzen die nötige Abwechslung verleihen. Und genau diese Mischung ist mit der Hauptgrund für die Klasse des Albums. So gefällt der klassische Thrasher "Admissions" genauso wie der modernere Albumhit "Free" oder das melodische "The Fall of God". An der Produktion gibt es ebenfalls nichts auszusetzen, denn die tönt schön natürlich und kräftig, aber trotzdem noch differenziert genug, so dass auch die vielen kleineren Spielerein nicht untergehen. Obendrauf gibt es noch ein feines Artwork und fertig ist ein rundum gelungenes Thrash Metal Album, das trotz genannter Einflüsse die nötige Eigenständigkeit hat, um aus der derzeitigen Szene ganz klar herauszuragen.


Allen Fans des Bay Area Thrash Metals/der oben genannten Bands sollten nun schleunigst die MySpace Seite von Red To Grey besuchen, um sich selber von der Klasse dieses Albums zu überzeugen. Bleibt nun nur noch zu hoffen, dass bis zum Album Nr. 3 nicht wieder sieben Jahre vergehen... ;-)




Tracks:

01. Intro
02. Admissions
03. Cast The First Stone
04. Free
05. The Armour Piercing Dread
06. In The Darkest Corner
07. Sweet Suffering
08. The Fall Of God
09. Celebration Of The Cult
10. The Cheated One


Running Time:  51:17




  

[ Reviews | Druckbare Version   Dieses Review an einen Freund senden   Als PDF erstellen ]

   
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
 
 
News     Reviews     Interviews    Live    Festivals    RD-Radio    Termine    Fotos     Games     Kontakt    Impressum
copyright ©  2005 - risingdarkness.de - kontakt - impressum